Kunst

Kunst ist …

… Gotteslob und Gebet.

In unseren Kirchen ist viel Kunst zu entdecken. Künstler*innen geben in ihren Werken dem Glauben Ausdruck und erweitern unsere Vorstellungsräume. Das, was mit Worten schwer oder nicht auszudrücken ist, kann mit künstlerischen Elementen gesagt werden. Wofür uns die Worte fehlen findet die Seele in Formen und Farben ihren Ausdruck.
Kunst ist ein wesentlicher Bestandteil geistlicher und kirchlicher Arbeit.

In den Bildern, in den kunstvoll gestalteten Fenstern, in den Objekten und in der Architektur stecken tiefe geistliche Überzeugungen und Aussagen. Es lohnt sich einen genaueren Blick auf die Kunstwerke in den Kirchen zu werfen – ob aus künstlerischem Interesse oder auf der Suche im Glauben.
Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen die Kunstwerke in unseren Kirchen und erklären sie nach und nach. Lassen Sie sich inspirieren.

Die Fenster in der Markuskirche

Gestaltet wurden die Fenster von dem Hagener Künstler Rudolf Vombek (1930 – 2008). Er schafft in seinen Werken Räume und Flächen, die unsere Sehgewohnheiten schärfen sollen.

 

 

Die neuen Prinzipalstücke in der Johanniskirche

Die Pläne stammen von Raoul Zamel. Zu den Prinzipalstücken eines liturgischen Gottesdienstraums gehören Kanzel bzw. Lesepult, Taufbecken und der Altar. Für die Johanniskirche in Hagen wurden ein neuer Altar, Lesepult (Ambo), Halter für die Osterkerze und das zentrale Kreuz entworfen.

 

 

Fensterrosette in der Johanniskirche

Die große Fensterrosette in der Turmfassade gestaltete der Hagener Leo Janischowsky 1992 in Alabaster nach dem Christuswort „Ich bin das Licht der Welt“ (Joh 8,12)

 

Abendmahlfenster in der Johanniskirche

Der Entwurf für das große Chorfenster lieferte Paul Thol aus Gelsenkirchen, ein Künstler, der in der Nachkriegszeit an der Ausstattung vieler historischer Kirchen im südlichen Westfalen mitgewirkt hat.